Die Sinne des Hundes (3)


Ich möchte hier ein paar allgemeine Informationen zu den Sinnen des Hundes geben ohne Anspruch auf Vollständigkeit. 

Das Hören

Aus aktuellem Anlass (Silvester steht vor der Tür) möchte ich heute über die Hörleistung unserer Hunde im Vergleich mit uns Menschen und anderen Tieren sprechen.
Der Hund hört in einem anderen Frequenzbereich als der Mensch. Eben speziell angepasst an seine Bedürfnisse als Jäger.
Der Frequenzbereich, den Hunde hören, liegt etwa bei 20 – 50.000 Hz, also bis zu einem Bereich, den der Mensch nicht mehr hören kann. Der Frequenzbereich, den der Mensch hören kann, liegt „nur“ etwa zwischen 20 – 20.000 Hz.
Man kann fast sagen, dass der Hund 30.000 Hz „besser“ hört, als der Mensch. Dadurch wird beim Hund eine ganz unterschiedliche „Hörwelt“ erzeugt.
Unterhalb von etwa 16 Hz (also sehr tiefe Töne) beginnt der Infraschallbereich, den Hunde und Menschen beide nicht hören können.
Diese Frequenzen haben im Wasser eine besonders große Reichweite und werden z.B. von Blauwalen wahrgenommen. An Land werden Infraschallfrequenzen z.B. von Elefanten und Giraffen wahrgenommen.
Gemeinsam ist uns Menschen mit den Hunden auch, dass wir beide selbst keine  Ultraschalltöne erzeugen können.
Der Mensch kann diese Töne nur mit Hilfsmitteln, wie einer Hundepfeife erzeugen. Da wir Menschen den Ton dieser Pfeifen nicht hören können – die Hunde aber sehr wohl -, werden sie auch als „lautlose“ Hundepfeifen bezeichnet.
Mit Ultraschall bezeichnet man Schall mit Frequenzen oberhalb des Hörfrequenzbereichs des Menschen (etwa ab 16.000 Hz).
Delphine und Fledermäuse z.B. können zur Jagd und zur Orientierung Ultraschallfrequenzen aussenden.
Zur besseren Veranschaulichung möchte ich hier nun ein paar Tiere mit deren hörbaren Frequenzen  zum Vergleich aufführen:
Spitzmaus - etwa 1.000 bis 100.000 Hz
Fledermaus - etwa 1.000 bis 200.000 Hz
Katze – etwa 60 bis 60.000 Hz
Wenn man sich diese Hörleistung unserer Hunde vor Augen führt, dann kann man sich in etwa ausmalen, was unsere Vierbeiner besonders an Silvester alles an Lärm und Krach ertragen müssen, was unserem Ohr verborgen bleibt.

Jens Eikelmann
Hundeschule Fränkische Schweiz